Schwarze Katze

Schwarze Katze

Anares Nord zum Ende der Amazon Preisparität

diversesGeschrieben von Schwarze Katze 30 Aug, 2013 15:53:38
Liebe Leserinnen und Leser,
liebe Freundinnen und Freunde des unabhängigen Lesens,

diese Mail kommt außerhalb unseres regulären Newsletters. Wir nehmen
damit Stellung zu einer Entscheidung des Bundeskartellamtes, die
keineswegs nur für jene bedeutend ist, die einen Shop bei Amazon betreiben.

Nachdem das Bundeskartellamt zu Beginn dieses Jahres ein
kartellrechtliches Verfahren gegen Amazon eingeleitet hatte, in dem die
Rechtmäßigkeit der sog. Preisparitätsklausel in den Allgemeinen
Geschäftsbedingungen (AGB) von Amazon geprüft werden sollte, hat Amazon
die AGB nun geändert. Händler, die den Marktplatz nutzen, sind jetzt
also nicht mehr gezwungen, ihre Waren bei Amazon günstiger als etwa im
eigenen Onlineshop anzubieten. Und da die Steuern & Subventionen
multinationaler Firmen und - soweit es der Markt zulässt - auch die
hohen Amazon-Provisionen auf die KundInnen umgewälzt werden (da die
Preise dann den Amazon-Provisionen angepasst werden), profitieren im
Grunde alle von einer Entscheidung, die eine problematische
Marktdominanz wenigstens etwas einzudämmen versucht.

Ob der Ärger für Amazon damit schon ausgestanden ist, bleibt jedoch
offen. "Das Bundeskartellamt bewertet derzeit, ob die Maßnahmen nach
Form, Inhalt und Umfang ausreichen, das Verfahren gegen Amazon insoweit
zu erledigen", so Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts,
gegenüber boersenblatt.net. "Hierfür ist unter anderem erforderlich,
dass das Unternehmen von der Preisparität endgültig Abstand nimmt und
auch nach den Umständen keine Wiederholungsgefahr mehr besteht. All dies
ist derzeit noch Gegenstand unserer Prüfung". Nach dem bisherigen
Herumlavieren von Amazon ist diese Vorsicht begründet - tat Amazon in
den letzten Tagen doch alles, um sich nach Möglichkeit noch Hintertüren
offenzuhalten.

Anares meint: Ein überfälliger Schritt in die richtige Richtung -
Monopole, die die Preise letztlich über ihre Marktstellung/ -macht
diktieren kann niemand wollen (einschliesslich der Nebenfolgen, die
derlei nach sich zieht hinsichtlich, Stichworte wären z.B. die
Arbeitsbedingungen, Steuerflucht internationaler Konzerne, Verdrängung
kleinerer Anbieter und damit Verödung/ Vereinheitlichung des Angebotes
etc.). Wir sitzen hier nicht der neoliberalen Mär "freier Märkte" auf,
finden jedoch das Agieren und die Einflussnahme von Amazon gerade
hinsichtlich der Entwicklung der Buchbranche sehr bedenklich. Die
eindeutige Position des Bundeskartellamtes auch bezüglich einer
möglichen Wiederholungsgefahr ist daher absolut zu begrüßen.

Für viele kleinere Läden & Projekte ist dieser Schritt sicher nicht
ausreichend, und er kommt zu spät: sie haben aufgrund der Dominanz von
immer weniger immer grösseren Anbietern bereits aufgegeben. Auch Anares
stellt bekanntlich den Vertrieb zum 31.12.2013 ein (hierfür gibt es ein
Bündel von Ursachen, Amazon ist hier nur ein Aspekt - mehr dazu
demnächst in einem gesonderten Newsletter). Fazit: wer persönliche
Beratung, Engagement für eine vielfältige Buchkultur, Interventionen in
gesellschaftliche Auseinandersetzungen etc. schätzt, sollte zu den
unabhängigen Buchläden, Verlagen & Vertrieben gehen (physisch oder via
Internet) - solange es diese noch gibt!

Beste Grüße vom Anares Buch- und Medienversand
Quelle: Anares Newsletter, 30.08.13, www.anares-buecher.de
Anares - Der Internetversand für gesellschaftskritische Medien



  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post212

Unkraut

diversesGeschrieben von Schwarze Katze 10 Jul, 2012 12:12:33
Unkraut ist online: http://unkraut.noblogs.org/

  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post163

Frauentag 8. März 2012

diversesGeschrieben von Schwarze Katze 08 Mär, 2012 05:07:21
Passend zum Frauentag 8. März einige Texte:

Frauenfeind Kirche, IBKA Hamburg
http://schwarze.katze.dk/texte/reli16.html

Patriarchat, Kapital und gesellschaftliche Reproduktion von sexueller Gewalt,
Reader "Mein Körper gehört mir!", 1996, S. 4-7, Göttingen
http://schwarze.katze.dk/texte/pat02.html

Leere Formen, Freiraum Nr. 25, Herbst 96
http://schwarze.katze.dk/texte/a48.html

Was uns so interessant macht – über die spezielle Ausbeutbarkeit der Frau
direkte aktion # 73, Jan./Feb. 89
http://schwarze.katze.dk/texte/bez09.html

"Linke" Männer und Frauenbewegung
direkte aktion Nr. 77
http://schwarze.katze.dk/texte/da77-1.html

Man(n) macht halt, was man(n) will! Über männliches Verhalten und dessen Folgen, Schwarze Katze, It´s not just boys fun, issue # 2 - Anarchist Black Cross tribute issue
http://schwarze.katze.dk/texte/pat01.html

"Nie wieder weiblich"-Gender-Grafik erstellt von Schwarze Katze

  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post138

Aufruf: "Demonstration von Pro Köln verhindern!"

diversesGeschrieben von Schwarze Katze 24 Jan, 2012 13:18:36
Zum zweiten Mal innerhalb von 3 Monaten wollen Rechtspopulist_Innen aus dem Dunstkreis von Pro-Köln am 28.01.12 in Köln-Kalk ihre Hetze gegen das Autonome Zentrum auf die Straße tragen. Beim ersten Versuch am 19.11.11 wurde das Häuflein Elend bereits an der Kalker Post durch entschlossenen antifaschistischen Widerstand gestoppt.

Das Autonome Zentrum: ein Ort für alternatives Leben

Seitdem die KHD-Kantine am 16.4.10 in Kalk besetzt wurde und dort ein Autonomes Zentrum entstand, wurde ein Freiraum geschaffen. Dort ist Platz für ein Kino, eine Fahrradwerkstatt, ein Fotolabor, Ateliers, Gruppenräume uvm. Außerdem haben hunderte Veranstaltungen zum Thema (Anti-)Politik, Kultur, Kunst usw. stattgefunden. Genau diese unkommerzielle Kultur passt nicht in das verengte Weltbild der Rassist_Innen der Pro-Szene, welche versuchen das Autonome Zentrum als Hort von Drogenkonsum, Straftäter_Innen und Vandalismus darzustellen. Weil sich dieser Raum dem "rechtsstaatlichen" Chaos entzieht, wird dieser Ort der Gegenkultur als Propaganda von ihnen für einen starken Staat missbraucht.

Nationalstaat und Rassismus

Dabei haben wir bereits einen allumfassenden Nationalstaat, der jeden Tag auf’s Neue den Nährboden für diese Rassist_Innen bereitet. Denn der Rassismus beschränkt sich nicht nur auf einige wenige Köpfe, sondern ist ein strukturelles gesellschaftliches Problem, welches sich in Form von staatlichen Abschiebungen bishin zu Alltags-Rassismus äußert. Beispiele wie Rostock-Lichtenhagen zeigen, dass eine rassistische Atmosphäre jederzeit in gewaltätige Progrome umschlagen kann. Dass die Polizei Aufmärsche von Rassist_Innen durchprügelt und beschützt, ist nur der Gipfel.

Bratwurst und Wegschauen

Das Bündnis "Köln stellt sich quer", bestehend aus Parteien, Kirchen und arbeitgeberfreundlichen Gewerkschaften (DGB), praktiziert einen geheuchelten offensiven Widerstand. Allein der Name "Köln stellt sich quer" suggeriert eine Taktik der Verhinderung von rassistischen Aufmärschen, die aber in der Realität nicht praktiziert wird. Stattdessen verfolgen sie eine Philosophie des passiven Widerstandes, wie von dem Kölner Polizeipräsidenten Wolfgang Albers gepredigt: "Wegschauen und Bratwurst essen". Gleichzeitig nutzen Parteien wie z.B. Die Linke, Bündnis ´90 die Grünen, Kirchen usw. derartige Proteste für ihre staats- und herrschaftstreuen Inhalte.

Pro Szene und der Islam

Wir nehmen nicht am Widerstand gegen die Pro-Szene teil, um den Islam zu verteidigen. Da wir alle Religionen ablehnen, kritisieren wir den Islam aus einem religionskritischen Kontext heraus und nicht wie die Pro-Szene, aus einem sozial-chauvinistischen und rassistischen Weltbild.

Wir rufen daher zu entschlossenem "kreativem" Widerstand auf!

Gegen jede Form von Herrschaft!
No Pasaran! Sie werden nicht durchkommen!


ASJ Köln, http://asjkoeln.blogsport.de/

  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post127

kalter Winter 2011/2012

diversesGeschrieben von Schwarze Katze 02 Nov, 2011 10:54:38
Wer gerne Schlitten fährt, wird sich freuen. Wer kaltes Wetter nicht mag, wird sich ärgern. Die Meterologen sagen für den Winter 2011/2012 wie in den beiden letzten Jahren ein eiskaltes Wetter voraus. Viel Schnee und Frost werden auch dieses Jahr für hohe Heizkosten sorgen. Von Ende November bis in den Februar 2012 soll es in ganz Deutschland kalt bleiben.
Bahnhof Menden mit schneebedeckten Gleisen, Foto: Schwarze Katze, 11.03.10

  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post114

Werden und Sein

diversesGeschrieben von Schwarze Katze 13 Jan, 2011 08:23:10
Kein Mensch will etwas werden,
Ein jeder will schon was sein.
Johann Wolfgang von Goethe, Zahme Xenien
Goethe in der Campagna. Maler: Johann Heinrich Wilhelm Tischbein, 1787.

  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post67

Zitate

diversesGeschrieben von Schwarze Katze 04 Dez, 2010 14:31:00
Zitate-Sammlung: http://schwarze.katze.dk/texte/zitate.html



  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post57

Buy Nothing Day 2010

diversesGeschrieben von Schwarze Katze 23 Nov, 2010 13:26:18
Am Samstag den 27.11.2010 findet auf der ganzen Welt wieder der "Buy Nothing Day" statt. Geboren Anfang der Neunziger in USA findet die Idee in vielen Teilen der Erde immer mehr Anklang. Der Tag findet jedes Jahr am letzten Wochenende im November statt, dem verkaufsstärksten Wochenende des Jahres. An diesem Tag sollen die Leute darauf hingewiesen werden, über die Konsumgesellschaft in der wir leben nachzudenken und was es eigentlich bedeutet die ganze Zeit zu konsumieren.
Die Konsumgesellschaft ist blind. Es gibt kein unendliches Wachstum auf einem Planeten dessen Rohstoffe begrenzt sind. Wir riskieren, dass der wichtigste Teil der Ressourcen unserer Erde vor 2050 verbraucht ist.

Die Förderung von Erdöl wird schon jetzt eingeschränkt. Die Umweltverschmutzungen bringen unser Klima ins Ungleichgewicht und der Artenreichtum bricht zusammen.

Die Konsumgesellschaft zieht eine Plünderei nach sich: 20% der Weltbevölkerung, nämlich wir reichen Länder, konsumieren mehr als 80% der weltweiten Ressourcen. Doch unser maßloser Konsum hat einen Preis: Die wirtschaftliche Versklavung und Ausbeutung der gesamten Bevölkerung. Außerdem führen wir schon jetzt Angriffskriege zur "Sicherung" von Rohstoffvorkommen und Handelswegen.

Auf den einzelnen Menschen bezogen führt die Verwertungslogik nur zu einem: Die Reduzierung zum Konsumenten. Die Konsumgesellschaft verneint unsere politischen, kulturellen, philosophischen poetischen und spirituellen Dimensionen - das Wesen unserer Menschlichkeit!

Individuell und mit entschlossener Einfachheit, wollen wir gegen den blinden Konsum und das ständige, zwanghafte, wirtschaftliche Wachstum kämpfen.

In anderen Ländern haben sich aus sozialen Bewegungen feste „Buy Nothing Days“ entwickelt.

Die Idee ist, den Konsum zum Beginn des Weihnachtsverkaufs, dem letzten Samstag im November, zu verweigern und somit auf die strukturellen Probleme unserer kapitalistischen Gesellschaft hinzuweisen.

Verkündet es in eurem Umfeld. Sagt es euren Freunden. Bezieht eure Familien mit ein. Vereinfacht euer Leben.

Lasst uns eine symbolische Geste zeigen: Lasst uns den konsumfreien Tag feiern!

  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post54

Antipat

diversesGeschrieben von Schwarze Katze 31 Aug, 2010 10:54:24
Man(n) macht halt was man(n) will!
Über männliches Verhalten und dessen Folgen

Schwarze Katze
It´s not just boys fun issue # 2 - Anarchist Black Cross tribute issue

Unterdrückung fängt schon mit (für die meisten Männer unerheblichen) kleinen Dingen an. Schon Kommunikation kann eine massgebliche Rolle spielen. Das männliche Sprachverhalten ist gemeinhin dominanter. Dies äussert sich durch nicht ausreden lassen, sich überheblich benehmen, den Macker raushängen lassen, Themenbereiche, die die Frau anschneidet, runterzuspielen...

Nicht nur Sprachverhalten kann geschlechtsspezifisch, und damit anti-emanzipatorisch gedeutet werden, es betrifft auch Gestik, Mimik, die ganze Haltung also.

Während die Körpersprache der Männer auf Distanz aufbaut (sich wie ein Pfau zu halten, versuchen einen harten Eindruck zu hinterlassen, breitbeinig sitzen, mit dem Körper mehr Platz einnehmen...) verhalten sich Frauen eher passiv (scheuer Blickkontakt, eingeengte Körperhaltung, konstantes Lächeln...).
Woran liegt das?

Geschlechtsspezifische Erziehung heisst das Zauberwörtchen.
Geschlechtsspezifische Erziehung ist wenn die Eltern dem Sohn verbieten mit Puppen zu spielen weil das zu weiblich ist. Oder wenn Eltern sagen, dass ihre Tochter sich nicht dreckig machen soll, weil das Mädchen einfach nicht tun. Dadurch erst werden Mädchen zu Mädchen gemacht und Jungen zu Jungen. Es gibt keinen rationalen Grund warum Frauen für Männer putzen sollten. Oder?

Was kann ich als Frau tun um dem zu entgehen?
Gar nichts!!! Dieses Verhalten ist zu fest in den Menschen verwurzelt als das mensch sagen könnte, dass er/sie dem einfach entgehen will. Das einzige was dagegen hilft ist sich als Mann immer wieder vor Augen zu führen, dass man(n) unterdrückt. Doch Frauen müssen auch sehen, dass sie unterdrückt werden.

Kann ich mich denn gar nicht wehren?
Doch - wehren ist immer drin. Egal, was passiert ist, ob du nun belästigt worden bist, angegrabscht, geschlagen, gemobbt, vergewaltigt oder anders erniedrigt, das wichtigste ist, dass du damit nicht alleine bleibst. Veröffentliche es, schrei ganz laut, mach auf dich aufmerksam. Die Hauptsache ist, dass es andere mitkriegen. Das kann mit Sicherheit schwer werden, aber es ist der einzige (gewaltfreie) Weg, den du wählen kannst. Wenn du gar nicht gewaltfrei bist, stehen dir natürlich mehr Möglichkeiten zur Verfügung...

Organisiert euch
Wehrt euch
Schlagt zurück

Schwarze Katze, Postfach 41 20, 58664 Hemer, http://schwarze.katze.dk

  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post27