Schwarze Katze

Schwarze Katze

Jugendantifa Kreuzberg kritisiert Lutherwahn

ReligionGeschrieben von Schwarze Katze 31 Mai, 2017 06:41:05
Scheiss Lutherwahn!
Jugendantifa Kreuzberg, Mai 2017

Dieses Jahr wird mit einem Staatsakt in Berlin und Wittenberg, im Rahmen von Kirchentagen und Reformationstag, 500 Jahre Reformation gefeiert. Wer ist dieser Mann dessen Werk, von Joachim Gauck über Bodo Ramelow bis zu Barack Obama und einigen Rechtsradikalen dieses Jahr gefeiert wird? Sie nennen ihn „Wurzel der Aufklärung“, aber er bezeichnete die Vernunft als „Teufelshure“. Sie nennen ihn „Vertreter der Freiheit“, aber er war getrieben vom Hass gegen alles Andersartige.
Liberale und Nationalsozialisten feiern beziehungsweise feierten Luther als „großen Deutschen“. Wer Luther feiert, feiert keinen Fortschritt, sondern feiert Menschenverachtung und Unrecht. Trotzdem versuchen auch Linke (RLS/Linkspartei) dieses Jahr Luther für antikapitalistische Positionen zu instrumentalisieren. Wir wollen grob skizzieren warum für uns die Person Martin Luther und ein emanzipativer Antikapitalismus sich gegenseitig ausschließen.

L u t h e r s F u n d a m e n t a l i s m u s

Was Luther predigte war purer Fundamentalismus. Er wollte ein texttreues Christentum, das sich einzig und allein von der Bibel leiten lässt. Seine Ablehnung des Katholizismus basierte nicht auf emanzipativen Ansichten, sondern auf dem Vorwurf der Bibeluntreue. Wer Luther als kritischen Theologen wahrnimmt, hat Luther nicht verstanden, er wollte zurück zu einfachen und primitiven Erklärungen.

L u t h e r s A n t i s e m i t i s m u s


1543 fordert Luther in seiner Schrift „Von den Juden und ihren Lügen"... „daß man ihre Synagogen oder Schulen mit Feuer anstecke […] daß man ihre Häuser desgleichen zerbreche und zerstöre, (denn sie treiben ebendasselbe darin, das sie in ihren Schulen treiben) […] ihnen alle Barschaft und Kleinod an Silber und Gold nehme und zur Verwahrung beiseitelegen […] daß man den jungen starken Juden und Jüdinnen in die Hand gebe Flegel, Axt, Karst, Spaten, Rocken, Spindel und lasse sie ihr Brot verdienen im Schweiß der Nase. […] auf daß sie wissen, sie seien nicht Herren in unserm Lande, wie sie rühmen, sondern in der Verbannung und gefangen“
Diese wahnsinnigen antisemitischen Forderungen setzten 400 Jahre die Deutschen mit eindeutiger Unterstützung der evangelischen Kirche „allerdings gründlicher“ (Hitler) in die Tat um. Luther wurde nicht ohne Grund von den Nationalsozialisten als Vordenker der Judenvernichtung rezipiert. Der Antijudaismus war zwar zu Zeiten Luthers allgegenwärtig, jedoch waren solch grausamen Phantasien und Hasstiraden eher die Ausnahme.

L u t h e r s S e x i s m u s

Luther war der Meinung „daß das Weib geschaffen ist zur Haushaltung“ und „die größte Ehre, die das Weib hat, ist […] dass die Männer durch sie geboren werden.“ Folgendes gab er auch von sich: „Der Tod im Kindbett ist nichts weiter als ein Sterben im edlen Werk und Gehorsam Gottes. Ob die Frauen sich aber auch müde und zuletzt tot tragen, das schadet nichts. Lass sie nur tot tragen, sie sind darum da.“
Luther war ein patriarchaler misogyner Mann, er sah Frauen als nieder Geschöpfe oder gar als teuflisch an, ein Weltbild was in der Kirche bis heute nachwirkt.

A n t i r e v o l u t i o n ä r.
A u t o r i t ä r e r.
A r b e i t s f e t i s c h i s t.


Aufgrund von sozialen und wirtschaftlichen Missständen kam es in den Jahren 1523 bis 1526 es im deutschsprachigen Raum zu einem Bauernaufstand. Besonderen Einfluss auf diesen hatte der Theoretiker (und ehemalige Luther-Schüler) Thomas Müntzer. Dieser wollte eine Gesellschaft in der Arbeit und Güter gerecht verteilt sind und die ohne Obrigkeiten auskommt. Der Leitspruch lautete: „Omina sunt communia“ („Alles gehört allen“). Für Luther war Münzer eine „Kreatur des Teufels“ und empfahl den Fürsten in seinem Pamphlet Wider die mörderischen und räuberischen Rotten der Bauern, man solle die Bauern "zerschmeißen, würgen und stechen, heimlich und öffentlich, wie man einen tollen Hund totschlagen muss.“

Das nahmen die Fürsten sich natürlich gern zu Herzen und brachten im Zuge der Auseinandersetzung über 100.000 Bauern um und richteten Münzer, sehr zur Freude Luthers, hin. Den Forderungen der Bauern wurde nie ein Stück weit entgegengekommen.

Was Luther wollte war nie die „Freiheit“. Er wollte die Unterwerfung der Menschen unter Autoritäten und ein Fortbestehen einer gewalttätigen und ungerechten Gesellschaftsordnung. Es ist zynisch Luther als „Vordenker der Aufklärung“ zu bezeichnen, der die Welt „revolutioniert“ habe. Luther wollte nie einen Fortschritt / eine Emanzipation der Gesellschaft, geschweige denn ein gutes Leben für alle. Er war „Reformator“ kein Revolutionär.

Mit Luther wandelte sich auch eindeutig das Bild der Arbeit. Vor der Reformation wurde Arbeit als etwas notwendiges, aber negatives betrachtet. Es wurde lediglich so viel gearbeitet, wie man zum Leben brauchte und Freizeit hatte keinen geringen Stellenwert. Luther sagte jedoch, dass „heilige Tage nicht heilig, Werkeltage aber heilig sind.“ Die Reformation ist auch die Geburtsstunde des modernen Arbeitsfetisch.
Arbeit wurde zentraler Punkt menschlichen Daseins und wer keine hatte war immer stärker von Ausgrenzung und Verfolgung betroffen. Protestantische Staaten konnte fortan Luthers Sozialdarwinismus institutionalisieren und erließen eine Reihe an Gesetzten die Obdachlosen und Bettler aus den Städten verbannten und mancherorts sogar in Arbeitslager interniert wurden. Feiertage wurden stark reduziert, denn Luther sah an ihnen „Missbrauch mit Saufen, Spielen, Müßiggang und allerlei Sünde im Gange“.

Es geht uns nicht darum das Feudalsystem zu romantisieren, geschweige denn als bessere Gesellschaftsordnung zu beschreiben, sondern vielmehr darum kritikwürdige gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen die auf die Reformation zurückführen so zu benennen und Protestantismus nicht zu entpolitisieren.
Mit der Reformation wurde Arbeit gottgewollter Lebens- und Selbstzweck und damit Ausbeutung als Notwendigkeit konstatiert. Die Verknüpfung von Glaube und Arbeit ist enorm wirkmächtig und von besonderer Bedeutung für die Entstehung des Kapitalismus. Es ist kein Zufall, dass der Siegeszug des Kapitalismus von protestantischen Ländern ausging. In der westlichen Welt ist die Religion zwar auf dem Rückzug, was aber bleibt ist der sinnstiftende Charakter der Arbeit. Es ist nicht untertrieben von einem weitgehenden Glauben an kapitalistische Ideologie zu sprechen.

  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post475

Abgründe des Reformators Martin Luther

ReligionGeschrieben von Schwarze Katze 28 Mai, 2017 09:47:52

Religionsfrei im Revier hat eine Dokumentation veröffentlicht, die mit einer Vielzahl von Luther-Zitaten darstellt, mit welcher Brutalität und welchem Sadismus der in diesem Jahr von der evangelischen Kirche gefeierte Reformator alle möglichen Menschen in den Tod schicken wollte. Das Inhaltsverzeichnis zeigt, wen der Hassprediger auf seiner Todesliste hatte:

Luther und die geistliche Konkurrenz
a) die römisch-katholische Kirche
b) protestantische "Sekten"
Luther und die Juden
Luther und die aufständischen Bauern
Luther und die Frauen
Luther und die Hexen
Luther und die Behinderten
Luther und die Freiheitsliebenden
Luther und die Philosophen
Schlussfolgerung

Die Dokumentation als PDF-Datei.

  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post474

Wispafestival 2017

SauerlandGeschrieben von Schwarze Katze 24 Mai, 2017 08:02:08

Ablaufplan WISPA-Festival 2017
wann: 16.06.17-17.06.17

wo: Jedermanns-Wiese in Hemer-Deilinghofen, Englandstraße

Freitag 16.06.2017

16:00 - 16:30 Ölspur (Bandprojekt), Hemer

16:50 - 17:30 Brandsatz, Iserlohn

18:00 - 18:45 Fullstack, Unna

19:15 - 20:15 The Electric Coast, Burscheid

20:50 - 21:50 Aenemica, Iserlohn

22:30 - 24:00 The Tips, Düsseldorf

Samstag 17.06.2017

15:00 - 15:40 FC Baum, Iserlohn

16:00 - 16:40 Buena Wispa Socialclub, Iserlohn

17:05 - 17:50 When Stars Collide, Köln

18:15 - 19:00 In My Days, Magdeburg

19:30 - 20:30 The Sewer Rats, Köln

21:00 - 22:00 Revolution, Iserlohn

22:30 - 24:00 The Unduster, Simbach am Inn





  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post473

Hausbesetzung Herner Straße 131, Bochum

libertärGeschrieben von Schwarze Katze 21 Mai, 2017 14:58:21
Bochum: Unterstützt das entstehende Soziale Zentrum Herner Straße 131
Für ein Leben jenseits von Staat und Kapital


Worum geht´s?

Am Freitagabend (19.05) wurde in der Herner Straße 131 ein leerstehendes Haus besetzt, um ein Soziales Zentrum und selbstverwalteten Wohnraum zu schaffen. Dies richtet sich auch dagegen, dass es in Bochum viel Leerstand gibt während gleichzeitig die Mieten steigen und kaum Raum für unkommerzielle Kulturprojekte und politische Initiativen vorhanden ist. Hausbesetzungen eröffnen aber noch weitere Perspektiven: Sie können Bestandteil eine revolutionären Veränderung hin zu einer freiheitlichen Gesellschaft sein.

Hausbesetzungen als Teil revolutionärer Bewegung


In unserer Gesellschaft werden Häuser vom Staat, Unternehmen oder reichen Einzelpersonen kontrolliert, meist nicht von den Menschen, die sie nutzen oder in ihnen leben. Wir streben eine Gesellschaft an, in der Menschen über ihr Leben und Wohnen selbst bestimmen, daher lehnen wir auch alle Institutionen, die auf Herrschaft beruhen, wie Staat und Kapitalismus ab. Soziale Zentren können ein Zusammenleben ohne Hierarchien erlebbar machen. Sie sind eine Möglichkeit aus Vereinzelung und Konkurrenz der kapitalistischen und staatlichen Herrschaft auszubrechen. Konkret wird ein Zeichen gegen die Kontrolle des Staates (durch seine Polizei) über die Häuser und gegen die kapitalistischen Eigentumsrechte gesetzt.

Was könnt ihr zu Unterstützung tun?


Wenn ihr die Besetzung unterstützen wollt, dann gibt es einige Möglichkeiten. Schaut in der Herner Straße 131 vorbei und guckt was die Menschen brauchen z.B. Essen oder andere Bedarfsgüter. Zeigt öffentlich eure Unterstützung z.B. in dem ihr Transparente aus euren Fenster hängt, zu Kundgebungen oder Demos kommt und euch an der Herner Straße blicken lasst. Erzählt anderen Leuten von der Besetzung und schafft politischen Druck, dass sie bestehen bleibt.

Erkämpfen wir uns die Häuser Gebäude für Gebäude zurück. Für ein Leben und Wohnen in Freiheit!

Für mehr Infos folgt: twitter.com/SquatBO

Anarchistische Unterstützungsgruppe für 131BO


Fotos der Hausbesetzung





  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post472

Martin Luther: Volksheld – Antisemit – Hassprediger

ReligionGeschrieben von Schwarze Katze 19 Mai, 2017 10:34:17
Die Giordano-Bruno-Stiftung veröffentlicht folgende kritische Broschüre zum Luther-Jahr: "Martin Luther: Volksheld – Antisemit – Hassprediger". Die Onlineversion der Luther-Broschüre ist ab sofort als pdf-Datei über die Website der Giordano Bruno Stiftung verfügbar. Download der Broschüre.


  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post471

Schwarze Katze AG Antifa

AntifaGeschrieben von Schwarze Katze 17 Mai, 2017 16:47:16
Schwarze Katze AG Antifa: http://schwarze.katze.dk/anna/


  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post470

Musikprogramm Friedensfest 2017

FriedensfestGeschrieben von Schwarze Katze 14 Mai, 2017 07:55:38
Musikprogramm 27. Friedensfest 07.-09.07.17 Iserlohn

Freitag, 07.07.2017


Evenless (Arnsberg)
www.evenless.de

18.00

Rebell Duck (Dortmund)
www.youtube.com/channel/UCA4GFCWcAfzhy...

19.30

Narcolaptic (Hamburg)
www.narcolaptic.net

21.00

Revolution Eve (Reinheim)
www.revolutioneve.de/wordpress

22.40


Samstag, 08.07.2017

Bioholz (Essen)
www.youtube.com/watch?v=jldj0eHF4pk

15.30

Ring (Iserlohn / Hagen)
www.die-ring-band.de

16.45

Revolving Compass (Dortmund)
www.youtube.com/user/RevolvingCompass

18.30

Wonach wir suchen (Leipzig)

20.30

Nachtgeschrei (Frankfurt)
www.nachtgeschrei.de

22.30


Sonntag, 09.07.2017

Safe by Sound (Iserlohn)

15.30

Friday and the Fool (Ratingen)
www.fridayandthefool.de

17.00

Massiv Grün (Wuppertal)
www.massivgruen.de

18.45

Scruffyheads (Köln)

20.30



  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post469

Libertäre Aktivitäten vor dem 1. Mai 2017

libertärGeschrieben von Schwarze Katze 01 Mai, 2017 06:39:10
Anarchistischer Block auf der Revolutionären Vorabenddemo am 30.04.17 in Bochum war gut besucht

Anarchistischer Block auf der Revolutionären Vorabenddemo am 30.04.17 in Bochum

Infostand der Freien ArbeiterInnen Union am 30.04.17 in Dortmund anlässlich des Workers Memorial Day

Über 500 Menschen besuchten das anarchistische Parkfest am 30.04.17 in Dortmund am Blücherpark

Hausbesetzung am 17.04.17 in Münster am Köhlweg 19

  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post468

CrimethInc.: Von der Demokratie zur Freiheit

libertärGeschrieben von Schwarze Katze 26 Apr, 2017 06:13:37
Von rechts bis links, grün, gelb bis blau, alle berufen sich auf Demokratie. Ist Demokratie das höchste der Gefühle? Gibt es was Besseres? Crimethink hat sich einige Gedanken drum gemacht und die 54seitige Broschüre "Von der Demokratie zur Freiheit herausgegeben. Diese ist nun auf Deutsch übersetzt worden und zum Ausdrucken oder am Ebook-Reader oder Computerbildschirm lesen als PDF verfügbar.



  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post467

Libertäre Aufrufe aus Bonn zum 1. Mai 2017

libertärGeschrieben von Schwarze Katze 21 Apr, 2017 14:23:42
Das Libertäre Forum Bonn hat eine Broschüre mit Aufrufen zum 1. Mai 2017 herausgegeben: https://bonnlibertaer.noblogs.org/files/2017/04/readermai2017.pdf
Darin sind die Aufrufe zum Bonner 1. Mai 2017 der beteiligten libertären Gruppen dokumentiert.


  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post466
« ZurückWeiter »