Schwarze Katze

Schwarze Katze

Joachim Gauck besucht Stasi-Knast

AntibolGeschrieben von Schwarze Katze 23 Okt, 2013 04:30:51
Der Bundespräsident Joachim Gauck besucht am 22.10.13 das Stasi-Gefängnis in Hohenschönhausen und legt an der Gedenkstätte für die Stasi-Opfer einen Kranz nieder. Der Gedenkstätten-Direktor Hubertus Knabe und Autor einiger Bücher über die DDR führt ihn durch die Räumlichkeiten, wo Oppositionelle aufgrund der Ausübung von Meinungs- und Reisefreiheit vom Unrechtsstatt DDR eingeknastet wurden. Berufsschülern berichtet Gauck, dass bis auf seine Tochter alle seine Kinder die totalitäre DDR verlassen haben: "Es war schwierig für sie, ihren eigenen Weg zu gehen." Weiterhin informiert er über Repressionen des DDR-Regimes: "Meine nicht ganz unbegabten Kinder konnten in der DDR alle kein Abitur machen".

Kommunisten inner- und ausserhalb der Linkspartei fangen an zu hetzen, wenn sie nur den Namen des beliebten Bundespräsidenten hören. Die Kommunisten hassen Gauck am meisten wegen seiner seiner Aufklärung über die Stasi und der Mitarbeit am lesenswerten Aufklärungswerk "Schwarzbuch des Kommunismus". Dieses Buch ist bis heute die beste Zusammenfassung zum Thema. Die Schwarze Katze beschäftigte sich im Vorfeld der Bundespräsidentenwahl mit dem Hass der Kommunisten auf den in Punkto Marxismus äusserst kompetenten Bürgerrechtler:

Stalinisten ärgern sich über Joachim Gauck
Schwarze Katze, 24.02.12


Die Stalinisten und ihre linken Wasserträger sind ausser sich vor Wut und beissen in den Teppich. Grund: Der anerkannte Bürgerrechtler Joachim Gauck hat gute Chancen Bundespräsident zu werden. Kommunisten mögen keine Bürgerrechte und bevorzugen stattdessen lieber einen Überwachungsstaat. Nicht nur stalinistische Parteien wie MLPD oder DKP, auch die Linkspartei positioniert sich gegen den engagierten Kämpfer gegen den Stasi-Schnüffelstaat. Sie wollen nicht an die roten Verbrechen erinnert werden. Und genau das wird Joachim Gauck die nächsten Jahre tun. Daher hetzen die Roten gegen den früheren Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde. Damit das nicht so sehr auffällt, dass es eigentlich um die Haltung zum Bolschewismus geht, werden andere Themen in den Vordergrund gerückt. Kommunisten treten überall, wo sie das Sagen haben, Bürgerrechte, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Reisefreiheit und Selbstbestimmung mit Füssen. Das ist an Nordkorea, DDR, Kambodscha und China zu sehen.

  • Kommentare(0)//schwarze.katze.dk/#post223